Nächste Termine
Klostergarten
Albert Schweitzer
SoLaVie
Bücher Ulrike
Arche Lanza delVasto
Philosophie-Ethik
Literatur
Eigentum
Freiheit
Gewaltfreiheit
Gewisssen
Gut oder Böse
Entschleunigung
Empört Euch !
Sterbehilfe
Gemeinwohl-Ökonomie
Todesstrafe
Wasser
Tugenden
Gerechtigkeit
Erd-Charta
occupyoffenburg
Mittagessen
Mittagstafel Sep2013
Mittagstafel Sep2012
Marsch Okt. 2012
Politische Seite
Gästebuch
Vorträge

  

Freiheit und Verantwortung

 

Freiheit: Unterschieden wird in (a) negative Freiheit („Freiheit von“), das Freisein von äußeren und inneren Zwängen, und (b) positive Freiheit („Freiheit zu“). Negative und positive Freiheit können sich sowohl auf Willensfreiheit als auch auf Handlungsfreiheit beziehen. (Wikipedia, Negative und positive Freiheit, Zugriff 11.04.2012)

 

Verantwortung: Das Wort verantworten stammt von mittelhochdeutsch verantwürten mit der ursprünglichen Bedeutung „sich als Angeklagter vor Gericht verteidigen“. (Wikipdedia, Verantwortung, Zugriff 11.04.2012)

 

Laotse (wenn er gelebt hat: 6. Jh. vor Christus)

 

Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.

 

Seneca (1 - 65)

 

Freiheit erreicht man durch nichts anderes als durch Gleichgültigkeit gegen das Schicksal. Es kann niemand ethisch verantwortungsvoll leben, der nur an sich denkt und alles seinem persönlichen Vorteil unterstellt. Du musst für den anderen leben, wenn du für dich selbst leben willst.

 

Immanuel Kant (Kritik der praktischen Vernunft, 1788)

 

Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne.

 

Losung der Französische Revolution (1793)

 

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit

 

Karl Marx (Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, Einleitung. 1843/44)

 

Die Kritik der Religion endet mit der Lehre, dass der Mensch das höchste Wesen für den Menschen sei, also mit dem kategorischen Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.

 

John Stuart Mill (On Liberty – über die Freiheit, 1859)

 

Der einzige Grund, aus dem die Menschheit, einzeln oder vereint, sich in die Handlungsfreiheit eines ihrer Mitglieder einzumischen befugt ist, besteht darin, sich selbst zu schützen. Der einzige Zweck, um dessentwillen man Zwang gegen den Willen eines Mitglieds einer zivilisierten Gesellschaft rechtmäßig ausüben darf, besteht darin, die Schädigung anderer zu verhüten.

 

Friedrich Nietzsche (Nachlass, 1881)

 

Sobald man nicht mehr an Gott und an die Bestimmung für ein Jenseits glaubt, wird der Mensch verantwortlich für alles Lebendige.

 

Albert Einstein (Brief an Max von Laue, 26.05.1933)

 

Deine Ansicht, dass der wissenschaftliche Mensch in den politischen, d.h. menschlichen Angelegenheiten im weiteren Sinne schweigen soll, teile ich nicht. Du siehst ja gerade an den Verhältnissen in Deutschland, wohin solche Selbstbeschränkung führt. Es bedeutet, die Führung den Blinden und Verantwortungslosen widerstandslos zu überlassen. Steckt nicht ein Mangel an Verantwortungsgefühl dahinter?

Dietrich Bonhoeffer (1940)

 

Verantwortung und Freiheit sind einander korrespondierende Begriffe. Verantwortung setzt sachlich – nicht zeitlich – Freiheit voraus, wie Freiheit nur in der Verantwortung bestehen kann. Verantwortung ist die in der Bindung an Gott und an den Nächsten allein gegebene Freiheit des Menschen.

 

Franklin D. Roosevelt (Rede zur Lage der Nation, 06.01.1941)

 

Freiheit der Rede, Freiheit Gott auf eigene Weise zu verehren, Freiheit von Not als eine Form internationaler wirtschaftlicher Verständigung, globale Abrüstung.

 

Jean-Paul Sartre (1943?)

 

Wir sind in einer radikalen Weise frei und damit für alles verantwortlich, was uns geschieht. Es gibt keine Ausreden.

 

Karl Jaspers (Rede zur Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels,1958)

 

Die Voraussetzung des Friedens ist die Mitverantwortung eines jeden durch die Weise seines Lebens in Wahrheit und Freiheit; die Frage des Friedens ist nicht zuerst eine Frage an die Welt, sondern für jeden an sich selbst.

 

Friedrich von Hayek (Die Verfassung der Freiheit, 1960)

 

Freiheit verlangt, dass die Verantwortung des einzelnen sich nur auf das erstreckt, was er beurteilen kann, dass er in seinen Handlungen nur das in Betracht ziehen muss, was innerhalb des Bereichs seiner Voraussicht liegt und vor allem, dass er nur für seine eigenen Handlungen (und die der seiner Fürsorge anvertrauten Personen) verantwortlich ist –  aber nicht für die anderen, die ebenso frei sind.

 

Janis Joplin (Me and my Bobby McGee, 1970)

 

Freedom's just another word for nothing left to lose.

 

Richard Dawkins (Das egoistische Gen, 1976)

 

Wenn Sie – so wie ich – eine Gesellschaft formen wollen, in welcher Individuen großzügig und selbstlos zugunsten des Gemeinwohls kooperieren, dann können Sie von Seiten der biologischen Natur kaum eine Hilfestellung erwarten.

 

Hans Jonas (Das Prinzip Verantwortung, 1979)

 

Handle so, dass die Wirkungen deiner Handlungen verträglich sind mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf Erden.

 

Joachim Bauer (Prinzip Menschlichkeit, 2006; Schmerzgrenze, 2011)

 

Moral und Moralsysteme sind nicht die Ursache, sondern die Folge der menschlichen Fähigkeit zu Kooperation und Empathie. Zu kooperieren, anderen zu helfen und Gerechtigkeit walten zu lassen ist eine global anzutreffende, biologisch verankerte menschliche Grundmotivation.

 

Joachim Gauck (Winter im Sommer, Frühling im Herbst, 2009)

 

Wer Freiheit als Verantwortung lebt, kommt letztlich bei den besten und tiefsten Potenzen an, die in uns Menschen angelegt sind. Und unsere Seelen belohnen uns dafür, wenn wir uns als Herausgeforderte und auf andere Wesen Bezogene verstehen. Wir erleben Gemeinschaft und Glück.

 

PS: Jede Auswahl ist subjektiv – jede Auslassung ungerecht + bedauerlich (Heribert Schramm, 21.01.2013)